ABI (Hirnstamm-Implantat)

Was sind Hirnstamm-Implantate (ABI)?

Ein Hirnstamm-Implantat – im Englischen Auditory Brainstem Implant oder kurz ABI –  kommt zum Einsatz, um gehörlosen Menschen, denen Hörnerven fehlen oder deren Hörnerven beschädigt sind, ein Hörempfinden zu ermöglichen. Dafür sendet das kleine elektronische Gerät Tonsignale vom Ohr an das Gehirn.

Bestandteile eines Hirnstamm-Implantates

Zwar ermöglicht ein Hirnstamm-Implantat keinen vollständig funktionsfähigen Hörsinn, allerdings unterstützt es die betroffenen Personen effektiv bei völliger Geräuschisolation und ist zudem eine große Hilfe beim Lippenlesen. Beim ABI handelt es sich um ein modifiziertes Cochlear Implantat, welches unter die Haut hinter der Ohrmuschel eingepflanzt wird. Zusätzlich wird eine Stimulationselektrode auf dem Nucleus cochlearis, dem ersten Hörkern im Hirnstamm, platziert. Beide Bestandteile sind durch ein kleines Kabel verbunden, sodass die Elektrode je nach Geräusch verschiedene Erregungsreize an den Hirnstamm weiterleitet. Gehörlose Personen können so eine Reihe von Lauten wahrnehmen.