Atresie

Was versteht man unter Atresie?

Der Begriff Atresie bezeichnet einen meist angeborenen, aber auch erworbenen Verschluss oder das komplette Fehlen des Gehörganges. Die angeborene Atresie tritt meist mit weiten Fehlbildungen auf, etwa solchen der Ohrmuschel oder des Mittelohres. Gründe für eine  sekundäre, also erworbene Atresie, können beispielsweise Entzündungen, Gewebeveränderungen, Traumata und mehr sein.

Behandlung einer Atresie

Für viele Menschen, die keine konventionellen Hörgeräte tragen können – etwa jene, die unter einer Atresie leiden – ist das Tragen eines implantierbaren Mittelohrhörgerätes eine Behandlungsmöglichkeit, die das Hören wieder möglich macht. Dabei wird ein winziger Schwingungskörper direkt an der Gehörknöchelchenkette befestigt. Dieser künstliche Schwingungskörper bringt die Knöchelchen zum Schwingen, um den Hörverlust des Innenohrs auszugleichen.